Radball – was ist das denn?

Radball ist eine Radsportart, bei der mit speziellen Fahrrädern und einem speziellen Ball auf Tore gespielt wird. Beim 2er-Radball spielen zwei Mannschaften mit je 2 Spielern (Feldspieler und Torwart) gegeneinander. Es gibt auch noch 5er-Radball und Rasenradball, beides ist allerdings nicht so verbreitet.

Bei den Aktiven gibt es verschiedene Spielklassen:
Bezirksliga, Landesliga, Verbandsliga, Oberliga, 2. Bundesliga, 1. Bundesliga.

Im Nachwuchsbereich unterteilt man in Schüler U11, U13, U15, Jugend U17 und Junioren U19.

Die Spiele werden an mehreren Spieltagen ausgetragen. In der Bezirks- und Landesliga sind es in der Regel 6 Spieltage pro Saison, wovon einer zuhause ausgetragen wird.
Zu einem Spieltag reisen mehrere Mannschaften an, welche dann gegeneinander spielen.
Jedes Team hat dann 3 bis 5 Spiele bei einem Spieltag.
Wie in anderen Sportarten auch, kann man aus der Liga ab- oder aufsteigen. Der Erste steigt in der Regel direkt in die nächst höhere Spielklasse auf.
Für die Zweit- und Drittplatzierten werden Relegationsspiele ausgetragen.

Radball wird auch international gespielt. Jedes Jahr findet eine Weltmeisterschaft statt (zusammen mit dem Kunstradfahren als „Hallenradsport-WM“).
Zu den starken Nationen, die um den Titel spielen, zählen neben Deutschland die Schweiz, Österreich, Tschechien, Frankreich und Belgien.

Menü